Über uns

Fasten mit Gebet war und ist eine Selbstverständlichkeit im Leben der Christen aller Zeiten, es zählt zu den "Basics" des Christenlebens (z.B. Apg. 13,3). Als solches verstehen wir diese Beten-mit-Fasten-Seminare. Sie erleichtern es, einen Zugang zu Gott zu bekommen, der uns im Alltag oft nicht möglich ist. Wir können seinen Willen hier besser erkennen und besser verstehen, wie wir diesen Willen in unser Leben umsetzen können. In der Atmosphäre des Gebets mit Fasten und hier besonders in der Stille ist eine Begegnung mit Gott, dem Vater, leichter als in der Hektik des Alltags.

"Christus in uns" (Gal. 2,20) als Basis dessen, was unser Leben als Christ im Kern ausmacht, die Umsetzung dessen in das "Kleingeld des Alltags", eben in unser Leben im Beruf und unser privates Umfeld, das ist das Zentralthema des Seminars. Ehen werden auf den Seminaren wiederhergestellt, wenn Paare sich entschließen, Gottes Handeln an ihren Ehen zu akzeptieren. Hier hat Gottes Geist scheinbar Unmögliches möglich gemacht. Die Bereitschaft zur persönlichen Seelsorge ist eine Voraussetzung für diesen Seminartyp. Wir gehen auch davon aus, dass die Teilnehmer eine persönliche Beziehung zu Gott, dem Vater Jesu Christi, haben oder diese anstreben.

Sinn, Ziel und Aufgaben des eigenen Lebens erkennen und umsetzen und damit eine neue Perspektive für das Leben gewinnen, die wirklich tragfähig ist und dem eigenen Leben eine neue Basis gibt, ist eine der Säulen des Seminars.

Die Veranstalter der Seminare arbeiten überkonfessionell, sie sind Arbeiter, Angestellte, Laboranten, Architekten, Schlosser, Ärzte und Künstler, die im Alltag ihrem Beruf nachgehen. Sie kommen aus unterschiedlichen Konfessionen, Kirchen, Gemeinden und Gruppen und setzen sich unentgeltlich ein. Wir ermutigen die Teilnehmer, sich weiterhin und dann mit neuer Kraft, in ihren jeweiligen Kirchen, Gruppen und Gemeinden zu engagieren und werben niemanden ab. Mena und Rüdiger Wissemborski sind von Beruf Chemielaboranten, haben 2 Kinder und 2 Enkel; sie wohnen in Rheinhessen.

Außerhalb des deutschsprachigen Raumes wird die Seminararbeit getragen vom Verein "Projekt Aussöhnung" (e.V.). Der Verein sieht Aussöhnung zwischen Gott und den Menschen als sein Hauptanliegen.

In Deutschland und Österreich ist unsere Arbeit ein Teil von mc2 (Marburger Kreis/Crossover).